CLIMATE PANDEMICS
(Arbeitstitel)


Kerstin von Gabain, leek (human thigh bone), 2020 © Kerstin von Gabain

Eine Ausstellung des MAK

Aus der Perspektive der Literatur („Climate Fiction“) setzen sich bildende KünstlerInnen in CLIMATE PANDEMICS mit den möglichen Folgen von Klimakrise und Pandemie auseinander. Die Auswirkungen von Epidemien und Klimakatastrophen sind das Motiv vieler postapokalyptischer Erzählungen und Romane von SchriftstellerInnen wie beispielsweise Margaret Atwood oder James Graham Ballard. Wie wird sich die Gesellschaft der Menschen an die neuen Gegebenheiten anpassen? Welche neuen, genetisch modifizierten Spezies werden daraus entstehen? Und wie können wir versuchen, „postapokalyptisch“ zu leben, ohne erst die Apokalypse durchleben zu müssen? sind einige der Themen, denen sich die in CLIMATE PANDEMICS gezeigten künstlerischen Arbeiten nähern.

Kuratorin: Marlies Wirth, Kuratorin Digitale Kultur, Kustodin MAK-Sammlung Design

MAK – Museum für angewandte Kunst, Stubenring 5, 1010 Wien

zurück

Datum
28.05. – 03.10.

Ort
MAK

Teilen


Wir verwenden Cookies, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.