PLANET LOVE. Klimafürsorge im Digitalen Zeitalter
28.5. – 3.10.2021


Die Vienna Biennale ist die erste Biennale, die Kunst, Design und Architektur verbindet und darauf abzielt, mit kreativen Ideen und künstlerischen Projekten zur Verbesserung der Welt beizutragen. weiterlesen


Highlights

vor zurück

MAK / Talks, MAK FUTURE LAB

MAK FUTURE LAB: DIGITAL & CIRCULAR

KREISLAUFGESELLSCHAFT LERNEN UND LEBEN

Vor dem Hintergrund der Ausstellung DIGITAL & CIRCULAR organisiert das MAK ein MAK FUTURE LAB, bei dem Ansätze für eine digital unterstützte Transformation zur Kreislaufgesellschaft erörtert werden.

Podiumsdiskussion im MAK-Vortragssaal

Anmeldung erforderlich
Eintritt frei
Für den Zutritt ist die 3G-Regel einzuhalten:
Geimpft, Getestet, Genesen.
Während des gesamten Museumsbesuchs ist verpflichtend eine FFP2-Maske zu tragen und ein Abstand von einem Meter zwischen Personen, die nicht in einem Haushalt leben, einzuhalten.

Eingang: Weiskirchnerstraße 3 (gegenüber Stadtpark)
Teilnahme von zu Hause aus: Hier geht's zum Live-Stream


Vor dem Hintergrund der Ausstellung DIGITAL & CIRCULAR organisiert das MAK ein MAK FUTURE LAB, bei dem Ansätze für eine digital unterstützte Transformation zur Kreislaufgesellschaft erörtert werden. Ein hochkarätiges Panel diskutiert u. a. folgende Fragen: Welche vorrangigen systemischen Änderungen braucht es für die Kreislaufgesellschaft? Wie können wir vermeiden, dass die Große Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft zu einer enormen zusätzlichen Materialanhäufung führt? In welchen Bereichen wäre die Kreislaufwirtschaft besonders wichtig? Was wären die dringlichsten drei digitalen Innovationen, um biologischen und technischen Kreisläufen einen zentralen Stellenwert zu verschaffen? Wie können wir mithilfe digitaler Innovationen den Übergang von gläsernen Konsument*innen zu transparenten kreislauforientierten Unternehmen beschleunigen? Wie können wir als Gesellschaft Kreislaufdenken am besten und schnellsten erlernen? Wie können wir Kreislaufgesellschaft im Alltag leben und wie sollten Mensch-Maschine-Schnittstellen gestaltet sein, um digitale Innovationskraft optimal dafür zu nützen?
 
Verena Fuchsberger-Staufer (Universität Salzburg)
Martin Grödl (Process – Studio for Art and Design)
Helmut Haberl (BOKU Wien)
Lotte Kristoferitsch (EOOS NEXT)
Christian Schienerl (Schienerl Design / Art Direction)
Michael Strugl (Verbund)
 
Moderation: Christoph Thun-Hohenstein (MAK)

Beginn MAK FUTURE LAB: 19:00 Uhr
Ausstellung DIGITAL & CIRCULAR offen ab 18:00 Uhr
Das MAK ist an diesem Tag bis 21:00 Uhr geöffnet.

 

Förderer

 

Kooperationspartner

Logo Verbund

 

 

 

weiterlesen / auf Karte zeigen

Kalender

Alle Termine
09.12. –
19.07.

Az W / Collateral Projects

Boden für Alle

Ausstellung im Az W

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut. Ein...

Die Oberfläche der Erde ist endlich und Boden unser kostbarstes Gut. Ein sorgloser oder ein kapitalgetriebener Umgang mit dieser Ressource hat in den vergangenen Jahrzehnten Gestalt und Funktion unserer Städte und Dörfer massiv verändert. Angesichts der drohenden Klimakatastrophe und steigender Wohnungspreise stellt sich die Frage, ob der bisherige Weg mit maximalen Kompromissen und minimalen Anpassungen noch tragbar ist. Wo bleibt eine weitreichende und mutige Bodenpolitik?

Über die fortschreitende Zersiedelung des Landes wird seit Jahrzehnten diskutiert. Mittlerweile könnten alle Österreicher*innen in bereits bestehenden Einfamilienhäusern untergebracht werden 1) und trotzdem wird weiter Bauland gewidmet, werden neue Einkaufszentren auf der grünen Wiese und Chaletdörfer in den Alpen errichtet. Die fortschreitende Versiegelung trägt zur Klimakrise bei und gefährdet die Ernährungssicherheit. Die Spekulation mit Grundstücken verteuert den Wohnbau und führt zu einer schleichenden Privatisierung des öffentlichen Raums. Schwache oder nicht angewandte Raumplanungsgesetze, ein teils fehlgeleitetes Steuergesetz- und Förderungswesen sowie eine mutlose Politik schreiben den Status Quo fort, anstatt eine Vision für die Zukunft zu entwickeln.


Anschaulich und konkret, kritisch und manchmal auch unfreiwillig absurd erläutert die Ausstellung die politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Hintergründe. Wie wird Grünland zu Bauland? Wieso steigt der Preis für Grund und Boden? Was hat das alles mit unseren Lebensträumen zu tun? Fallstudien und Begriffserklärungen bringen Licht in das Dickicht der Zuständigkeiten. Ländervergleiche veranschaulichen Stärken und Schwächen, internationale Best-Practice-Beispiele zeigen Alternativen. Eine Sammlung an bereits bestehenden und möglichen neuen Instrumenten weist Wege zu einer Raumplanung, die die Ressource Boden schont, den Klimawandel abfedert, der Wohnungsfrage hilft und eine gute Architektur ermöglicht. Wir alle sind aufgefordert, neu zu denken und zu handeln. Die Ausstellung bereitet den Boden dafür.


1) Bei einem Schlüssel von 4,16 Personen pro Wohneinheit (8.837.707 Einwohner*innen auf 2.123.597 Wohneinheiten in Ein- und Zweifamilienhäusern). Quelle Statistik Austria, Stand 2018

Zur Ausstellung erscheint der umfassende und reich bebilderte Katalog „Boden für Alle“ mit Essays von: Saskia Sassen, Gerhard Senft, Vandana Shiva, Robert Temel und Gerlind Weber. Erhältlich im Az W Shop bzw. direkt über eshop@azw.at zu bestellen.
Hrsg.: Karoline Mayer, Katharina Ritter, Angelika Fitz und Architekturzentrum Wien
Verlag: Park Books
Buchgestaltung: Manuel Radde & LWZ; Illustrationen: LWZ
Kuratorinnen: Karoline Mayer & Katharina Ritter, Az W
Assistenz: Lisa Gallian, Christina Kirchmair

https://www.azw.at/de/termin/boden-fuer-alle/

weiterlesen / auf Karte zeigen


28.04. –
15.08.

/ Collateral Projects

BREATHE EARTH COLLECTIVE

Klima-Kultur-Pavillon

Das Breathe Earth Collective präsentiert seinen Klima-Kultur-Pavillon im...

Das Breathe Earth Collective präsentiert seinen Klima-Kultur-Pavillon im Rahmen von Graz Kulturjahr 2020. Inmitten der Grazer Innenstadt schafft der Waldpavillon einen multisensorischen Erfahrungsraum, der mit einem erfrischenden Mikroklima für Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt, die Luft reinigt und einlädt, den Klima-Kultur-Diskurs aktiv mitzugestalten. Die umlaufende Holzstruktur bildet den Rahmen für eine intensive, aus mehr als 750 Pflanzen bestehende Waldlandschaft und wird zur Bühne für ein vielseitiges Klima-Kultur-Programm im öffentlichen Raum. Der Pavillon ist täglich von 10 bis 22 Uhr für Besucher*innen geöffnet. Der Eintritt ist frei.


Eröffnung: 28.4.2021, 17 Uhr
Laufzeit: 29.4. – 15.8.2021
Freiheitsplatz Graz

#klimakulturpavillon #klimakultur
www.breatheearth.net

weiterlesen /


15.05. –
26.09.

Kunsthalle Wien Museumsquartier / Collateral Projects

And if I devoted my life to one of its feathers?

Eine gemeinsame Ausstellung der Kunsthalle Wien und der Wiener Festwochen

„And if I devoted my life to one of its feathers?“, schreibt die ...

„And if I devoted my life to one of its feathers?“, schreibt die chilenische Dichterin und Aktivistin Cecilia Vicuña 1971 in ihrem Gedicht Precarious. Die von Miguel A. López kuratierte Ausstellung reflektiert Logiken der Ausbeutung, den rasenden Rohstoffabbau und die Umweltzerstörung als koloniales Erbe. Sie erzählt von indigenen Kämpfen ums kollektive Überleben und feiert solidarische Begegnungen im Widerstand gegen Frauenfeindlichkeit, imperialistische Gewalt und staatliche Unterdrückung. Einige Beiträge reagieren ausdrücklich auf die Covid-19-Pandemie, nicht nur als Gesundheitskrise, sondern als eine der ökologischen und sozialen Gerechtigkeit.

15.5. – 26.9.2021
Kunsthalle Wien Museumsquartier

weiterlesen / auf Karte zeigen


27.05. –
30.05.
10:00 –
18:00

MAK / Performances

EAT LOVE. Essen und Essensräume von morgen

Ein gemeinsames Projekt der Wirtschaftsagentur Wien und des MAK

Die nomadische studio mobil / think tank station tourt während der Laufzeit...

Die nomadische studio mobil / think tank station tourt während der Laufzeit der Biennale durch Wien, um einen Ausblick auf die Zukunft unserer Ernährung zu werfen. Unter dem Motto „Let's talk Lebensmittel“ wird der gesamte Lebensmittelzyklus – vom Strauch in die Geschäfte und schließlich auf die Teller – daraufhin geprüft, wie die Menschen in der Stadt in Zukunft versorgt werden.

Im Rahmen einer Challenge hat die Wiener Kreativszene ökologische und sozial nachhaltige Lösungen für die permanent ablaufenden Transformationsprozesse unserer Ernährungsformen, unseres Konsumverhaltens und der zugehörigen Produktionsweisen entwickelt. Die besten Ideen werden für jeweils drei Tage und drei Nächte auf der Vienna Biennale, an mehreren Orten in Wien und auf der VIENNA DESIGN WEEK gezeigt.

Das Gespräch über Aspekte unserer Lebensmittelversorgung führt das Planet Matters Symposium im September im Architekturzentrum  Wien weiter.

Kuratoren: Hubert Klumpner, Michael Walczak
Kuratorisches Team: Elisabeth Noever-Ginthör, Alice Jacubasch (Wirtschaftsagentur Wien); Astrid Böhacker (MAK)

 

Mehr Info und Livestream

weiterlesen / auf Karte zeigen




Wir verwenden Cookies, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.