Demonstratoren im Stadtraum
StadtFabrik: Neue Arbeit. Neues Design.


Demonstrator 1: Give Al. Don’t waste Al.
We Make und Montanuniversität Leoben
Grüngasse 27, 1050 Wien

In Kooperation mit der Montanuniversität Leoben wird die Notwendigkeit, Stoffkreisläufe zu schließen, zur Designaufgabe. Um im Materialkreislauf zu bleiben, wird Alumüll aus Haushalten in einem Schmelzofen mitten in der Stadt verwertet. Das wertvolle, im alltäglichen Umlauf befindliche Material wird in Barren gegossen, die sich im Laufe der Ausstellung im MAK als symbolische Währung des Urban Minings stapeln. Im Vorfeld der Inszenierung im Stadtraum konzipiert die Agentur We Make in Form einer Sammelaktion von Aluminiumverpackungen eine Kampagne zur Sensibilisierung der Wiener Bevölkerung für diese Thematik.

Öffnungszeiten:
Fr, 23. – So, 25.6.2017 und Fr, 22. – So, 24.9.2017, 16–19 Uhr

Mit Unterstützung von Landesinnung Wien der Spengler und Kupferschmiede und Montanuniversität Leoben


Demonstrator 2: Post-Couture Collective und meshit
MAK DESIGN SPACE, Stubenring 5, 1010 Wien

Post-Couture bietet internationale Modeentwürfe jenseits jeder DIY-Ästhetik als offene Schnittdateien zur Selbstproduktion. Mittels Lasercutter werden die Bekleidungsteile lokal produziert oder als vorgefertigte Sets bestellt. Für die VIENNA BIENNALE werden Werkzeuge der Maker-Kultur in einen Shopping-Kontext transferiert. Gemeinsam mit dem österreichischen Modelabel meshit macht Post-Couture ein künftiges Konsum- und Produktionsszenario als Alternative zur schnelllebigen Modeindustrie erlebbar.

Öffnungszeiten:
Mi, 21. – So, 25.6.2017
täglich 12–18 Uhr
Fr, 15. – So, 24.9.2017
Mi–So 12–18 Uhr, Di 12–22 Uhr

Eröffnungsparty:
Di, 20.6.2017, 17–22 Uhr


Demonstrator 3: Designbüro Studio Dankl
Öffentliche Gestaltungsberatung Wien
In der Passage, Laudongasse 15–19, 1080 Wien

Kathrina Dankl nimmt jene 80 Prozent unserer Gegenstände, die wir anscheinend kaum oder nicht benutzen, als Thema und bietet ein Ritual zum Loswerden von Besitz. AnwohnerInnen bringen Gegenstände und erzählen der Designerin die persönliche Geschichte des Objekts. Gemeinsam wird eine Replik aus Ton angefertigt.Das Objekt ist danach frei für eine neue Geschichte mit einem neuen Besitzer oder einer neuen Besitzerin. Das Projekt ist eine soziale wie auch materiell vergängliche Skulptur inklusive Auflösung am Projektende: durch Flutender Tonrepliken und Verschenken der Gegenstände.

Öffnungszeiten:
Mi, 21. – So, 25.6.2017 und Fr, 15. – Sa, 23.9.2017
10:00–18:30 Uhr
Montag geschlossen
______
Persönliche Designberatung mit Kathrina Dankl
Anmeldung per E-Mail (hello@studiodankl.com) oder vor Ort

Mi, 21. – So, 25.6.2017 und Di, 19. – Sa, 23.9.2017
16:30–18:30 Uhr
______
Fest der Dinge
So, 24.9.2017, 16:30 Uhr


Demonstrator 4: Urban Oasis
Markus Jeschaunig
Friedrichstrasse 2–4, 1010 Wien

Das Projekt nimmt städtische Energiekreisläufe als Ausgangspunkt und schafft Aufmerksamkeit für das Thema der urbanen Nahrungsmittelproduktion. Warme Luft - die sonst als vergeudete Energie aus Klima- und Kühlanlagen in die Atmosphäre austritt - wird durch ein Design für ein tropisches Gewächshaus konstruktiv genutzt. Urban Oasis dockt sich parasitär an technische Infrastrukturen und Gebäude an und schafft einen Rahmen für ganzjährige urbane Landwirtschaft zur gemeinsamen Nutzung durch AnwohnerInnen.

In Kooperation mit dem vertical farm institute, Wien und Christiane Lienhart.

Öffnungszeiten:
täglich 0-24 Uhr
______
Mi, 20.9.2017, 17:00–18:30 Uhr
"Energy Walk" - Geführter Rundgang mit Markus Jeschaunig und Sebastian Sautter
______
Fr, 22.9.2017, 17:00–18:30 Uhr
Salat Bar - Ernte-Event & Diskussion mit Bernhard Scharf und Barbara Edler

Demonstrator 5: Space Enabler
Paradocks

Marxergasse 24/2, 1030 Wien

Paradocks zeigen auf, welches Potenzial in Ko–Kreation und Kollaboration für neue, kreative Geschäftsmodelle steckt. Das „Packhaus“ in der Marxergasse, eine zwischengenutzte Gewerbeimmobilie, ist ein Modellprojekt zur Realisierung von leistbaren Arbeitsräumen in der Stadt. Welche Arbeitsmuster entstehen im Rahmen der Neuen Arbeit, wie sehen Räume aus, in denen gemeinschaftlich Ideen und Projekte entwickelt, gesammelt und verbreitet werden? Das Team Paradocks lädt BesucherInnen der VIENNA BIENNALE ein, dem Potenzial Neuer Arbeit in einer kreativen Reise nachzuforschen. 

Öffnungszeiten:
Mi, 21. – So, 25.6.2017
8–10 Uhr: Café im Erdgeschoss
8–20 Uhr: Kostenlose FLEX-Arbeitsplätze(Anmeldung unter raum@paradocks.at)

Mi, 21. und Do, 22.6.2017, 18–18:45 Uhr Yoga im Garten
Fr, 23.6.2017, 18–20 Uhr:  Kreative Räume-Sprechstunde
Sa, 24.6. – So, 25.6.2017 14–18 Uhr: Tauschboutique automatique fantastique #2 | Lesswaste Kleidertauschparty von TOPSWAP
Fr, 15.9. – So, 24.9.2017
8–10 Uhr: Café im Erdgeschoss
8–20 Uhr: Kostenlose FLEX-Arbeitsplätze, Meetingräume (Anmeldung unter raum@paradocks.at)
Di, 19 und Mi, 20.9.2017, 18–18:45 Uhr: Yoga im Garten
Do, 21.9.2017, 18–20 Uhr:  Kreative Räume-Sprechstunde

Programm unter daspackhaus.at und facebook.com/daspackhaus


Demonstrator 6: Team Wien
PARK
Parkplatz an der Linken Wienzeile (Höhe Linke Wienzeile 60–64), 1060 Wien

Am Rand des Naschmarkts erschließt das Team Wien eine Raumressource, die mittels einer offenen Struktur aktiviert wird. Angelehnt an das Preisniveau Wiener Märkte können auf einer digitalen Plattform günstige Flächen unter gemeinschaftlichen Nutzungsbedingungen reserviert werden, um Ideen und Projekte entwickeln, präsentieren und vertreiben zu können. Als konkretes Angebot und informeller Ort kreativer Zusammenarbeit referiert das Projekt auf den Wandel in der Arbeitswelt und fordert die Stadtverwaltung heraus, über die Bereitstellung von Flächen für Arbeit als Gemeingut nachzudenken.

Fr, 15. – So, 24.9.2017
Mo–So, 10–22 Uhr
_______

Fr, 15.9., 18–22 Uhr: Team Wien Musikplattform music platform
Fr, 22.9., 16–22 Uhr: Tingel Tangel Musikplattform music platform
Sa, 23.9. + So, 24.9., 15–18 Uhr: Möbelworkshop mit Nut & Feder (ehem. Bockwerk)

 

DEMONSTRATOREN IM STADTRAUM
PDF download hier.

zurück

Datum
21.06. – 25.06.

Ort
In der Stadt

Teilen